Eingestellt am 26. Februar 2016 · Eingestellt in YPOS I Investor's Letter

Marktkommentar Januar 2016

Die globalen Aktienmärkte sind mit signifikanten Kursverlusten in das neue Jahr gestartet. Der sich fortsetzende Fall des Ölpreises, der im Januar zeitweise auf das Niveau von 2003 fiel, und die Sorgen um eine Konjunkturabkühlung in China verunsicherten viele Investoren. Hinzu kam, dass sich die Abwertung des Renminbi weiter fortsetzte. Die Interventionen der chinesischen Regierung und Notenbank erhöhten die Verunsicherung an den Märkten noch zusätzlich, anstatt zu beruhigen.

Derzeit befinden wir uns in einer Marktphase, in der die Risiken an den globalen Kapitalmärkten wieder sehr deutlich wahrgenommen werden. Damit steht der Jahresauftakt im Jahr 2016 im krassen Gegensatz zum Vorjahr. In 2015 sorgte zu Beginn des Jahres eine ausgesprochen stimulative Geldpolitik für eine Stimmung an den Weltbörsen, die bei vielen Anlegern die Risiken in den Hintergrund rücken ließen. Der erste Monat des Jahres 2016 hat wieder einmal gezeigt, dass es auch in die andere Richtung gehen kann: Eine Übertreibung nach unten ist ebenso möglich wie nach oben.

Für den Anleger mit einem langfristigen Anlagehorizont ist es daher wichtig, sich nicht in Zeiten einer hohen Unsicherheit – an den Börsen drückt sich dies durch hohe Schwankungen aus – von seiner Strategie abbringen zu lassen. Wie wissenschaftliche Studien beweisen, ist die disziplinäre Umsetzung der Analagestrategie entscheidend für die Erzielung attraktiver Renditen.

In Zeiten starker Schwankungen zahlt es sich aus, einen kühlen Kopf zu bewahren und die sich bietenden Opportunitäten zu nutzen. Trotz eines volatilen Jahresauftakts schätzen wir die Wahrscheinlichkeit möglicher systemischer Risiken für die Weltwirtschaft als gering ein.

Die Aktienquote lag im Verlauf des Januars bei ca. 65 Prozent. Als Risikomanagement wurde zuletzt die Goldposition am 07. Januar auf ca. 8 Prozent (+ 3 Prozent) angehoben. Die Goldposition erfüllte ihre Absicherungsfunktion im Januar und steuerte einen positiven Wertbeitrag zur Fondspreisentwicklung bei.

Zusätzlich wurden aus Gründen der Reduzierung von Risiken die USD-Positionen komplett abgesichert, um das USD-Währungsrisiko in einer Zeit hoher Kursschwankungen nicht zusätzlich einzugehen. Da der EUR/USD Kurs negativ mit den Aktienmärkten korreliert, wurde im Verlauf des Januars die netto USD/EUR Position auf + 8 Prozent angehoben. Diese Risikomanagementschritte halfen, die Verluste zu reduzieren. Belastet wurde die Fondsperformance durch die Aktienpositionen, die zu ca. 12 Prozent aus Titeln des Energie- und Rohstoffsektors bestehen. Auch wenn die Schwankungen des Fondspreises durch diese Unternehmen erhöht werden, sind wir davon überzeugt, dass sich im Verlauf des 1. HJ 2016 ein Boden in diesen Sektoren ausbilden wird. Wir sind von der Werthaltigkeit der gehaltenen Investments überzeugt und sehen ein deutlich positives Chance-Risiko-Verhältnis.

Wir gehen davon aus, dass der Aktienmarkt als Ganzes und die zuvor angesprochenen Sektoren im Besonderen am Ende des Jahres 2016 einen positiven Gesamtbeitrag zur Fondsperformance beitragen werden.

Weltbild

Mit seiner aktuellen Positionierung setzt der IAM – YPOS Strategiefonds verstärkt auf Währungen außerhalb des Euroraums. Die Eurokrise ist noch nicht überstanden und die Geldpolitik in der Eurozone, wie auch ein gestiegenes politisches Risiko, sollten den Euro weiter belasten. Dennoch ist die Bewertung von Aktien im Vergleich zu Anleihen erheblich attraktiver und daher wird die Aktienquote strategisch  übergewichtet. Gold wird als Diversifikation und Absicherung weiter eine Rolle spielen. Aufgrund der hohen Schuldenstände auf Seiten der Staaten und des privaten Sektors, werden die Zinsen auf absehbare Zeit niedrig bleiben müssen. Daher werden auftretende Kursschwankungen dazu genutzt, um einzelne Anleihe-Positionen zu erwerben (Generierung attraktiverer zusätzlicher Renditen).

Haftungsausschluss/Disclaimer
Dieses Informationsblatt ist kein Verkaufsprospekt und enthält kein Angebot zum Kauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kaufangebots für das vorgestellte Produkt und darf nicht zum Zwecke eines Angebots oder einer Kaufaufforderung verwendet werden. Alleinige Grundlage für den Anteilserwerb sind die Verkaufsunterlagen zu diesem Fonds (der aktuelle Verkaufsprospekt, die wesentlichen Anlegerinformationen, der aktuelle Rechenschaftsbericht und – falls dieser älter als acht Monate ist – der aktuelle Halbjahresbericht) die bei der Verwaltungsgesellschaft, MK Luxinvest S.A, und bei der Fund Development and Advisory AG sowie der Zahl- und Informationsstelle in Deutschland (HSBC Trinkaus & Burkhardt AG) kostenfrei angefordert werden können. Sitzstaat des Fonds ist Luxemburg. Performance-Ergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Insbesondere, wenn sich die Performance-Ergebnisse auf einen Zeitraum von unter zwölf Monaten beziehen (Angabe von Year-to-date-Performance, Fondsauflage vor weniger als 12 Monaten), sind diese aufgrund des kurzen Vergleichszeitraums kein Indikator für künftige Ergebnisse. Ausgabe- und Rücknahmegebühren werden in den Performancedaten nicht mitberücksichtigt. In die Zukunft gerichtete Voraussagen und Angaben basieren auf Annahmen. Da sämtliche Annahmen und Voraussagen nur die derzeitige Auffassung über künftige Ereignisse wiedergeben, enthalten sie natürlich Risiken und Unsicherheiten. Entsprechend sollte auf sie nicht im Sinn eines Versprechens oder einer Garantie über die zukünftige Performance vertraut werden. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Berechnungs- oder Rechenfehler und Irrtum vorbehalten. Die steuerliche Behandlung des Fonds hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Dieses Dokument ist nur für Informations-zwecke bestimmt und gilt nicht als Angebot für den Kauf oder Verkauf des Fonds. Der Fonds darf weder direkt noch indirekt in den USA vertrieben noch an US-Personen verkauft werden. Bei diesem Investmentfonds müssen Anleger bereit und in der Lage sein, Verluste des eingesetzten Kapitals hinzunehmen. 

Über den Autor

Sönke Liebig, Sparkassenbetriebswirt, Versicherungsmakler (IHK Stade) und zertifizierter Vermögensberater (Frankfurt School Finance & Management), ist erfahrener Wertpapier- und Vorsorgespezialist. Der gefragte Sachverständige, Referent und Autor begann seine Laufbahn 1991 in der Sparkasse Bremen. Dort fokussierte er sich auf die Beratung von vermögenden Privatkunden, Institutionen und Stiftungen. Seit 2001 ist er als freier Vermögensberater und Wertpapierspezialist u.a. für die Euroimpulse, Cortal Consors Select (BNP) tätig und führt neben der "Exclusive Finance" zwei Gesellschaften der YPOS-Finanzgruppe.