Eingestellt am 2. August 2016 · Eingestellt in Energy Capital Invest/ DOGAG

Die Deutsche Oel & Gas hat die erste von insgesamt zwei für 2016 geplanten Bohrungen im Cook Inlet-Becken im US-Bundesstaat Alaska erfolgreich durchgeführt.
Die Bohrung, bei der die sogenannte Doppelstrangtechnik angewendet wurde, erreichte planmäßig die Zieltiefe von rund 2.100 Metern. Die Gesamtlänge der Bohrung beträgt insgesamt rund 2.500 Meter.

Alle notwendigen Tests, wie die Prüfung des Blowout-Preventers, eines Absperrventils zu Sicherheitszwecken direkt über dem Bohrloch, wurden erfolgreich durchgeführt und von den zuständigen Behörden abgenommen.
In den kommenden Wochen wird die Bohrung mit einem Fördervolumen von bis zu 30 Millionen Kubikfuß Gas pro Tag für die Produktion vorbereitet. Im Anschluss beginnen die Vorbereitungen für die zweite geplante Bohrung 2016.

Die Weiterentwicklung des Unternehmens hat insbesondere seit dem erfolgreichen Start der Erdgasproduktion im vergangenen Jahr sowie mit dem Abschluss von Lieferverträgen mit
einem Gesamtwert von insgesamt bis zu 400 Mio. USD eine neue Dimension erreicht.
Wir stehen nun vor der zweiten Bohrung 2016 in einem Gebiet, das über ein durch 3D-Seismik bestätigtes Erdgasreservoir von 30 bis 50 Bcf mit einem Reservoirwert von bis zu 300 Mio.
US-Dollar verfügt.

Über den Autor

Sönke Liebig, Sparkassenbetriebswirt, Versicherungsmakler (IHK Stade) und zertifizierter Vermögensberater (Frankfurt School Finance & Management), ist erfahrener Wertpapier- und Vorsorgespezialist. Der gefragte Sachverständige, Referent und Autor begann seine Laufbahn 1991 in der Sparkasse Bremen. Dort fokussierte er sich auf die Beratung von vermögenden Privatkunden, Institutionen und Stiftungen. Seit 2001 ist er als freier Vermögensberater und Wertpapierspezialist u.a. für die Euroimpulse, Cortal Consors Select (BNP) tätig und führt neben der "Exclusive Finance" zwei Gesellschaften der YPOS-Finanzgruppe.